Informationen vom 16.04.2021 - 12:30 Uhr

Für eine Schnellauswahl klicken Sie auf den entsprechenden Bereich: 

Wir richten uns nach den offiziellen Inzidenz-Wert der Stadt Nürnberg, zu finden unter https://www.nuernberg.de/internet/stadtportal/coronavirus.html


Förderzentrum

Für alle Schulen in Bayern gilt eine inzidenzunabhängige Testpflicht von Schüler:innen. Das bedeutet, dass nur die Schüler:innen in die Schule kommen dürfen, die einen aktuellen negativen Covid-19-Test haben. Das negative Testergebnis kann erbracht werden durch einen Selbsttest in der Schule oder durch einen PCR- oder POC-Antigenschnelltest, der außerhalb der Schule von medizinisch geschultem Personal durchgeführt wurde. Das negative Testergebnis darf am jeweiligen Schultag bei einer Inzidenz >100 nicht älter als 24 Stunden sein.

Am Förderzentrum haben aufgrund der hohen Inzidenzwerte in der Stadt Nürnberg nur die Abschlussschüler:innen und vierten Klassen Unterricht vor Ort unter Einhaltung des Mindestabstands. Über die genauen Modalitäten (Präsenzunterricht oder Wechselunterricht) informieren die jeweiligen Klassenlehrkräfte. Alle anderen Klassen verbleiben im Distanzunterricht.

Die schulische Notbetreuung wird weiterhin fortgeführt. Da die Organisation der Schülerbeförderung zeitlichen Vorlauf benötigt, beachten Sie bitte jedoch, dass Neuanmeldungen bis Mittwoch der jeweiligen Woche erfolgen müssen, damit die Schülerbeförderung ab Montag in der darauf folgenden Woche umgesetzt werden kann.

ACHTUNG: Auf dem Schulweg im ÖPNV und in der Schülerbeförderung (Für Schüler:innen ab 15 Jahren) muss auf der gesamten Fahrt eine FFP2-Maske getragen werden. Auf dem Schulgelände gilt eine Maskenpflicht. Alle Informationen finden Sie >>>HIER<<<


Berufliches Schulzentrum

Für alle Schulen in Bayern gilt eine inzidenzunabhängige Testpflicht von Schüler:innen. Das bedeutet, dass nur die Schüler:innen in die Schule kommen dürfen, die einen aktuellen negativen Covid-19-Test haben. Das negative Testergebnis kann erbracht werden durch einen Selbsttest in der Schule oder durch einen PCR- oder POC-Antigenschnelltest, der außerhalb der Schule von medizinisch geschultem Personal durchgeführt wurde. Das negative Testergebnis darf am jeweiligen Schultag bei einer Inzidenz >100 nicht älter als 24 Stunden sein.

Am Beruflichen Schulzentrum haben aufgrund der hohen Inzidenzwerte in der Stadt Nürnberg nur die Abschlussschüler:innen Unterricht vor Ort unter Einhaltung des Mindestabstands. Über die genauen Modalitäten (Präsenzunterricht oder Wechselunterricht) informieren die jeweiligen Klassenlehrkräfte. Alle anderen Klassen verbleiben im Distanzunterricht.

ACHTUNG: Auf dem Schulweg im ÖPNV und in der Schülerbeförderung (Für Schüler:innen ab 15 Jahren) muss auf der gesamten Fahrt eine FFP2-Maske getragen werden. Auf dem Schulgelände gilt eine Maskenpflicht. Alle Informationen finden Sie >>>HIER<<<


Heilpädagogische Tagesstätte

Auf Veranlassung des Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales ist die Heilpädagogische Tagesstätte von einer generellen Schließung ausgenommen und der Betrieb bleibt unter Beachtung des Infektionsschutz- und Hygienekonzeptes von Montag – Donnerstag 12:00 bis 17.00 Uhr und Freitag 12:00 bis 16:00 Uhr aufrechterhalten.

Die HPT hält die Betreuung für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige auch aufrecht, die eine schulische Notbetreuung nicht beanspruchen. Die Organisation der Hin- und Rückfahrten erfolgt dann grundsätzlich und ausschließlich durch die Sorgeberechtigten / Familien selbst.

Bei Bedarf bitten wir um eine verbindliche und zeitnahe Bedarfsanmeldung:
Judith John: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Christiane Heinl: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die HPT richtet sich nach dem "Rahmen-Hygieneplan Corona für die Kindertagesbetreuung und Heilpädagogische Tagesstätten" vom 11.03.2021.

Dieser sieht unter anderem folgende neue Regelungen vor:

  • Erkältete Kinder (z.B. Schnupfen, Husten), bzw. Kinder mit Symptomen wie auch z.B. Durchfall dürfen erst nach Abklingen der Symptome wieder die Einrichtung besuchen, wenn sie einen negativen SARS- CoV-2-Testergebnis (PCR/ Labortest) vorlegen.
  • Ein Corona Selbsttest ist nicht ausreichend.
  • Nach einer Erkältung oder aufgetretenen Symptomen ist für eine anschließende Betreuung in der HPT also zwingend ein negatives Testergebnis erforderlich.

Diese und weitere Informationen können Sie unter https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/corona-kindertagesbetreuung.php#Download einsehen. Hier werden auch Informationen in verschiedenen Sprachversionen vorgehalten.  


Reha-Bereich

Die Kolleginnen sind zu folgenden Zeiten erreichbar:

Dienstag und Donnerstag von 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr 
Telefon: 0911 - 8967 410 oder 0911 - 8967 413 
Anfragen per E-Mail bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Internat

Wichtige Anreiseinformationen für Bewohner:innen des Internats:

Jeder Internatsbewohner:inn muss bei erstmaliger Anreise einen negativen Covid-19 Test vorlegen. Der Test muss durch med. Personal durchgeführt und ein Testergebnis schriftlich bestätigt werden. Sogenannte „Laien Selbsttests“ sind nicht anerkannt und sind für eine Anreise nicht gültig. Der Test, darf nicht älter als 48 Stunden sein (es gilt der Tag der Testung). Für jeden Bewohner:inn einer stationären Einrichtung der Eingliederungshilfe besteht ein Anspruch auf kostenfreie Testung zur Verhütung der Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2. Siehe Dazu §4 Coronavirus-Testverordnung-TestV des Bundesministeriums für Gesundheit vom 27.01.2021.

Internatsbewohner:inn, die schon angereist und ein Testergebnis vorgelegt hatten, benötigen zur Wiederanreise lediglich den ausgefüllten Nachweis „Heimfahrtregelung“.

Zudem möchten wir gemäß § 9 der 11. Bayrischen Infektionsschutzmaßnahmeverordnung (BayIfSMV) darauf hinweisen, dass im Internat aktuell spezielle Besuchs- und Schutzregelungen gelten (Auszug aus dem Gesetzestext):

(1) Beim Besuch von Patienten oder Bewohnern von

3. Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen im Sinne des § 2 Abs. 1 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch, in denen Leistungen der Eingliederungshilfe über Tag und Nacht erbracht werden, gilt für die Besucher Maskenpflicht und das Gebot, nach Möglichkeit durchgängig einen Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten

(2) In Einrichtungen nach Abs. 1 Satz 1 Nr. 2, 3 und 5 gilt ergänzend Folgendes:

1. Jeder Bewohner darf von täglich höchstens einer Person besucht werden, die über ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 verfügt und dieses auf Verlangen nachweisen muss; die dem Testergebnis zu Grunde liegende Testung mittels eines POC-Antigen-Schnelltests darf höchstens 48 Stunden und mittels eines PCR-Tests höchstens drei Tage vor dem Besuch vorgenommen worden sein; der Test muss die jeweils geltenden Anforderungen des Robert Koch-Instituts erfüllen.

2. Für die Besucher gilt innerhalb der Einrichtung FFP2-Maskenpflicht.

Die bisherigen Internatsregelungen behalten weiter ihre Gültigkeit und sind jeweils in den untenstehenden Links einzusehen:


Testmöglichkeiten bei kommunalen Testzentren

Über die kommunalen Testzentren haben Schüler:innen, Lehrer:innen und weiteres Personal die Möglichkeit sich auch kurzfristig testen zu lassen. Umfassende Testungen geben jedem Einzelnen Sicherheit und tragen zur Eindämmung der Pandemie bei.

Testzentren in der Region:


Bild: Maskenpflicht am bbs nürnberg

Maskenpflicht

Die Maskenpflicht gilt ist grundsätzlich für alle Personen auf dem Einrichtungsgelände verpflichtend. Diese Pflicht umfasst alle Räume und Begegnungsflächen im Schulgebäude (wie z. B. Unterrichtsräume, Fachräume, Turnhallen, Flure, Gänge, Treppenhäuser, im Sanitärbereich, beim Pausenverkauf, in der Mensa, während der Pausen und im Verwaltungsbereich) und auch im freien Schulgelände (wie z.B. Pausenhof, Sportstätten). Im Internat bleiben die bisherigen Regelungen zur Maskenpflicht und Infektionsschutz bis auf Weiteres bestehen und die Vorgaben des Gesundheitsamt umgesetzt.

Wer muss welche Maske tragen:

Schüler:innen: Mund-Nasen-Masken (Alltags- oder Community-Masken) bzw. "OP-Masken" (Empfehlung Gesundheitsministerium) ACHTUNG: Auf dem Schulweg im ÖPNV und in der Schülerbeförderung (Für Schüler:innen ab 15 Jahren) muss auf der gesamten Fahrt eine FFP2-Maske getragen werden.

Lehrer:innen: OP-Masken (Pflicht) oder FFP2-Maske (Freiwillig)

Erzieher:innen (Internat): FFP2-Maske (Pflicht)

Erzieher:innen (Tagesstätte): Mund-Nasen-Masken (Alltags- oder Community-Masken) bzw. "OP-Masken" (Empfehlung Gesundheitsministerium)

Besucher:innen, Handwerker, Lieferanten: FFP2-Maske (Pflicht)

Bitte tragen Sie dafür Sorge, das Sie/Ihr Kind zwei Masken zur Verfügung hat.

Allgemeine Informationen

Allgemeine Hygiene- und Schutzmaßnahmen

  • regelmäßiges Händewaschen mit Seife für 20-30 Sekunden
  • Abstandhalten (mindestens 1,5 m), sofern im eigenen Bereich keine Ausnahmen vorgesehen sind
  • Einhaltung der Husten- und Niesetikette (Husten oder Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch)
  • Verzicht auf Körperkontakt, sofern sich der Körperkontakt nicht zwingend aus unterrichtlichen oder pädagogischen Notwendigkeiten ergibt
  • Vermeidung des Berührens von Augen, Nase, Mund

Krankheitssymptome (Stand: 12.03.2021 - Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus)

1. Wann müssen Schüler:innen, Beschäftigte und Lehrkräfte auf jeden Fall zuhause bleiben?

Kranke Schüler:innen, Beschäftigte und Lehrkräfte mit folgenden akuten Krankheitssymptomen ist das Betreten nicht erlaubt.

  • Fieber
  • Husten
  • Kurzatmigkeit, Luftnot
  • Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns
  • Hals- oder Ohrenschmerzen
  • (fiebriger) Schnupfen
  • Gliederschmerzen
  • starke Bauchschmerzen
  • Erbrechen oder Durchfall

Ein Betreten der Einrichtung ist erst wieder möglich, wenn einer der folgenden Fälle vorliegt:

  • Die/Der Schüler:innen, Beschäftigte oder Lehrkräfte ist wieder bei gutem Allgemeinzustand (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) oder
  • Die/Der Schüler:innen, Beschäftigte oder Lehrkräfe hat
    - Schnupfen oder Husten mit allergischer Ursache (z.B. Heuschnupfen),o
    - verstopfte Nasenatmung (ohne Fieber) oder
    - gelegentlichen Husten, Halskratzen oder Räuspern.

In jedem Fall muss vor dem Betreten der Einrichtung ein negatives Testergebnis auf Basis eines POC-Antigen-Schnelltests oder eines PCR-Tests vorgelegt werden. Durchführung eines solchen Tests z. B. in den lokalen Testzentren oder bei Ärzten. Ein Antigen-Selbsttest (aus dem Supermarkt oder Internet) reicht hierfür nicht aus! 

2. Dürfen Schüler:innen, Beschäftigte und Lehrkräfte mit leichten, neu aufgetretenen und nicht fortschreitenden Erkältungssymptomen (Schnupfen ohne Fieber, gelegentlicher Husten) die Eintrichtung betrete?

In folgenden Fällen ist ein Schulbesuch ohne Test möglich (Attest durch Arzt muss vorliegen):

  • Schnupfen oder Husten mit allergischer Ursache (z.B. Heuschnupfen)
  • Verstopfte Nasenatmung (ohne Fieber)
  • Gelegentlicher Husten, Halskratzen oder Räuspern

In allen anderen Fällen ist der Schulbesuch nur erlaubt, wenn ein negatives Testergebnis auf Basis eines POC-Antigen-Schnelltests oder eines PCR-Tests vorgelegt wird. Durchführung eines solchen Tests z. B. in den lokalen Testzentren oder bei Ärzten. Ein Antigen-Selbsttest (aus dem Supermarkt oder Internet) reicht hierfür nicht aus! 

Schüler:innen die Schule entgegen dieser Vorgaben die Schule besuchen, werden in der Schule isoliert und – sofern möglich – von den Eltern abgeholt oder nach Hause geschickt. Volljährige Schüler:innen dürfen ebenfalls die Einrichtung nicht weiter besuchen und müssen diese umgehend verlassen.

Arbeiten am bbs nürnberg

Informationen und wichtige Vorabinformationen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gibt es unter folgendem Link >>>Hier Klicken<<< 


Linksammlung zum Thema:

https://www.dbsv.org/corona.html

https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/7047/faq-zum-unterrichtsbetrieb-an-bayerns-schulen.html