Hauptinhalt

 

Welch' eine Überraschung: Plötzlich stand eine Gestalt in weitem roten Mantel, mit ebensolcher Zipfelmütze und weißem Rauschebart in der Tür: Es gab ein großes Hallo, als pünktlich am 6. Dezember der Nikolaus einen unerwarteten Zwischenstopp in der T2 einlegte. Natürlich hatte er einen, wie es schien, gefüllten Sack dabei, aber auch eine leicht bedrohlich wirkende Rute. Und einen Spickzettel, aus dem er - wie es gute Tradition ist - den Anwesenden die Leviten las. Mit gutem Ende natürlich: So gab es nicht nur für die Kinder, sondern auch für die Betreuerinnen neben nachdenklichen, aufmunternden und lobenden Worten auch kleine Päckchen.

Leider ist der Rotkittel an solchen Tagen ein gefragter Mann und machte sich alsbald auf zu seinem nächsten Ortstermin. Der schien nicht weit entfernt zu sein, denn aufmerksamen Beobachtern war nicht entgangen, dass der Nikolaus unter seinem Mantel lediglich leichte schwarze Schuhe, eine blaue Hose und ein dünnes Hemd trug. Ein großes Dankeschön geht an unseren Direktor Patrick Temmesfeld, der persönlich dafür gesorgt hat, dass der heilige St. Nikolaus den Weg in die T2 gefunden hat.