Hauptinhalt

Es klopft - vor der Türe stehen Schüler mit einem Mikrofon, einem professionellen Aufnahmegerät und einem Fotoapparat, höflich bitten sie um ein Interview. Die Fragen sind vorbereitet und entlocken den Auskunft Gebenden Informationen über das Leben im Internat, den Unterricht und die Rahmenbedingungen für die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme Vorkurs Physikalische Therapie (VPT) am bbs nürnberg.

Dieses Erlebnis hatten in der Woche vom 31. März bis 04. April 2014 mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des bbs nürnberg. Der Vorkurs Physikalische Therapie nahm an einem Projekt zur Förderung der Medienkompetenz teil, gemeinsam wurde an der Erstellung einer Audioslideshow (multimediale Darstellung aus Fotostrecke und parallelen Tonspuren mit Musik, Geräuschen, Sprechertext) gearbeitet.

Für die Einführung und Anwendung der notwendigen Technik standen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Medienzentrums Parabol aus Nürnberg den jungen Menschen zur Seite, Bianka Haacker und Stefanie Reiner aus dem bbs nürnberg begleiteten das Projekt.

Der Umgang mit der Kamera und dem Tonaufnahmegerät wurde von den VPT-Teilnehmern schnell umgesetzt, aber auch die Arbeit am PC mit der notwendigen Software zur Verarbeitung der Ton-, Film- und Fotoaufnahmen gelang schnell. Einige Hürden waren zu nehmen, denn nicht immer war die Software zum Schneiden der Beiträge und Zusammenfügen der verschiedenen Medienspuren barrierefrei zu bedienen. Frau Haacker fand aber für so manches Problem eine gute Lösung. In Teamarbeit gelang es den Kleingruppen jeden mit einzubeziehen, es war spannend zu beobachten, wie verschieden die Aufgabenstellung umgesetzt wurde.

Das Ergebnis sind drei Beiträge über den VPT, die beispielsweise Jugendlichen, die an der Ausbildung im bbs nürnberg interessiert sind, auf pfiffige Art den Vorkurs Physikalische Therapie vorzustellen. Demnächst sind diese Beträge auch auf unserer Homepage zu sehen.

Das Fazit der VPT-Teilnehmer ist, dass es ihnen großen Spaß gemacht hat, kreativ und frei ihre Vorstellungen umsetzen zu können. Der Umgang mit der Software wurde geübt und wird nun auch in Eigenregie eingesetzt werden - die ersten eigenen Klingeltöne fürs Smartphone sind bereits entstanden.

 

Stefanie Reiner
Nürnberg, 08.04.2014